Grazie, Klugheit, Poesie

Role Model

Die allerallererste schwarze 1st Lady im Weißen Haus, (und im ganzen Universum) hat sich wegen ihres erlesenen Geschmacks ( Stilikone) und ihrer Oberarme ( uh, ohhh) hingebungsvolle Bewunderung in der globalen Redaktionsstube erobert.

Im aufopfernden Kampf gegen übergewichtige Kinder ( nationale Kampagne!!) hat ihre Ladyschaft mit wertvollen Küchentipps und ihrem bleiverseuchten Gemüsegarten noch zusätzlich punkten können. Weil jetzt alle dicken Kinder dünn sind wendet sie sich einer Nahrung zu, die die Schlanke Linie nicht der kleinen Amerikaner gefährdet: Der Poesie.

Zu einem “Abend der Poeten” hat die hochgewachsene Präsidenten Gattin einen in den Jugendzimmern Land auf Land ab geschätzten Dichter, den Rapper Lonny Rashid Lynn , “ Common“, in ihr Heim geladen. Lonny, ein junger Mann aus gutsituiertem Elternhaus, der gemeinsam mit der Obama Familie in Chikago sonntags seine Erbauung bei Pastor Wright ( Fuck Amerrikkka) fand, schuf tief empfundenen Zeilen wie diese:

„… Whith that happening, why they messing with Saddam? /Burn a Bush co`s for peace he no push no button/ Killing over oil and grease/ no weapons of destruction / How can we follow a Leader when this a corrupt one / The government`s a g-unit and they might buck young black people / black people in the urban area one / I hold up a peace sign, but I carry a gun. / Peace, ya`ll“

( Das entzieht sich jeder Übersetzung, die kraftvolle Schönheit geht im Deutschen irgendwie verlohren ) 

Der große Verehrer des Cop Killers Mumia abu Jamal (très chic) sang seinem späteren Präsidenten auch folgende Worte ins Album:

“I´gonna let you know/ No pople want Drama ( Hillary) / We gonna vote for my man/ whats his name? OBAMA… Revolution is here!” (All together now!!! Yeah !!!)

Zur Frage “rassisch gemischter” Paare äußert Lanny sich ablehnend: “… als schwarze Männer müssen wir uns klar darüber sein, yo, dass wir immer wenn wir mit einer Frau ausgehen ( dating) unseren Töchtern ein Beispiel geben. Und es bedeutet auch was für unsere Mütter. Wenn du dich selbst (deine eigenen Leute) nicht wirklich lieben kannst, wie kannst du dann wirklich andere lieben.“ Hat er sich schon mit weißen Frauen verabredet? “ Neee, verabredet nicht. Hihi.” Mit welchen geschlafen? “Yeah, definitiv hab ich das.” (süüüüß! Bei uns würde er auf der Stelle Integrationsminister)

Während die “Rechten Rassisten” natürlich schäumen, poltern, hetzen usw. und hinterhältig Obamas große Kampagne zur politischen Nettiquette ins Spiel bringen ( daran erinnern sich doch bloß noch Dinosaurier) soll sich Gerüchten zufolge Zimbabwes Robert Mugabe um eine Last Minute Einladung bemüht haben. Wer weiß, vielleicht kommt auch Desmond Tutu…

Den bezaubernden First Kids, Sacha und Malia, wünsche ich jedenfalls  einen schönen und lehrreichen Abend im exquisiten Kreis der Dichter, wenn sie so lange aufbleiben dürfen. Auf dass sie für ihr zukünftiges Leben Inspiration und Orientierung finden.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s