Guter Terror – zum hasserfüllten Antisemitismus der norwegischen Eliten

The Sad Song of Norway: Its Antisemitic Refrain

http://daphneanson.blogspot.com/2011/07/sad-song-of-norway-its-antisemitic.html

Das traurige Lied Norwegens: Sein antisemitischer Refrain

Oslo im Jahr 2006: Israels Botschafterin in Norwegen ist empört. Aus gutem Grund.

Im September des Jahres, einen Monat nachdem Oslos jüdischer Friedhof angegriffen worden war und gerade vor Rosh Hashanah, feuerten drei Personen aus einem vorbei fahrenden Auto eine Salve von 13 Schüssen auf eine Synagoge. Es wurde glücklicherweise niemand verletzt. Die Täter wurden später als drei Islamisten identifiziert, mit einem Komplizen mit dem Namen Kristiansen.

Der Angriff erfolgte kurz nachdem Jens Stoltenberg (Der in der letzten Woche ins öffentliche Rampenlicht rückte und um seine Solidarität zu den Moslems seines Landes zu demonstrieren, eine Moschee besuchte) angeordnet hatte, dass die Überwachungskameras zur Überwachung der Umgebung der Osloer Synagoge entfernt werden müssten.

Den Angriff auf die Synagoge mit Terrorismus in Verbindung bringend, (ein späteres Gerichtsurteil
Entschied auf schwere Sachbeschädigung), bemerkte Miriam Shomrat, noch vor der Ergreifung der Täter, die geplant hatten die amerikanische und die  israelische Botschaft anzugreifen und sie zu entführen und zu köpfen, folgendes:

Wir wissen nicht wer das getan hat, Norweger oder Ausländer. Aber es ist eine Tatsache, dass es eine Zuname von Angriffen, und dies geschieht in Oslo, gegeben hat die von den politischen Kreisen ernst genommen werden muss.”

Diplomatisch ausgedrückt oder nicht, in einem Fernsehinterview machte sie einige pointierte Aussagen zu der Tatsache, dass nicht eine einzige Botschaft des Mitgefühls von der Seite der königlichen Familie gekommen war und sie beschuldigte den früheren Premier Minister, Kare Willoch, zum Klima des Antisemitismus in Norwegen beigetragen zu haben. Sie kritisierte auch den Bestseller Autor Jostein Gaarder.

Willoch, ein Konservativer und heftiger Kritiker der israelischen Politik gegenüber den palästinensischen Arabern hatte im Mai 2006, den Hamas Offiziellen Atef Adwan zu einem privaten Abendessen eingeladen. Später wurde Willoch für seine Bemerkung zu Obamas Berufung Rahm Emanuels: “ Es sieht nicht sehr vielversprechend aus, er hat einen Personalchef  ausgewählt der Jude ist, ” im Wall Street Journal des Antisemitismus beschuldigt. Die Bemerkung wurde auch von Alan Dershowitz kritisiert.

Gaarder (Sophies Welt) hatte, während der israelischen Operationen gegen die Hizbollah im Süd-Libanon,  in einem Artikel der Zeitung Aftenposten unter dem Titel “Gottes auserwähltes Volk” den Judaismus als eine “ archaisch nationalistische und kriegerische Religion” beschrieben und bemerkt, dass das Christentum “ Mitgefühl und Vergebung” predige. Er behauptete, dass viele Israelis sich am Tod libanesischer Kinder freuen würden, gerade wie die biblischen Israeliten die Plagen des zornigen Gottes, die den Ägyptern auferlegt wurden, gefeiert hätten.

“Wir lachen über die Launen dieses Volkes und weinen über seine Missetaten… Als Gottes auserwähltes Volk zu handeln ist nicht nur lächerlich und arrogant, es ist ein Verbrechen gegen die Menschheit. Wir nennen das Rassismus… Wir lachen voller Scham über die, die immer noch glauben, dass der Gott, der Flora, Fauna und der Galaxis ein bestimmtes Volk als sein bevorzugtes gewählt hat, und ihm lustige Steintafeln, brennende Sträucher und die Lizenz zum Töten gegeben habe…

Wir erkennen den Staat Israel nicht länger an. Wir konnten das Apartheid Regime in Süd Afrika nicht anerkennen noch das afghanische Regime der Taliban. Dann gab es viele, die Saddam Husseins Irak oder die ethnischen Säuberungen der Serben nicht akzeptierten. Wir müssen uns an die Idee gewöhnen: Der Staat Israel in seiner heutigen Form ist Geschichte.
Der Staat Israel hat die Anerkennung der Welt missbraucht und soll keinen Frieden haben bis es die Waffen niederlegt. “
http://en.wikipedia.org/wiki/God%27s_chosen_people_%28Jostein_Gaarder_op-ed%29
Die Bemerkungen der Botschafterin Shomrat ( zu dem Anschlag 2006) wurden am folgenden Tag durch den norwegischen Außenminister, Jonas Gahr Store, von dem wir in den letzten Tagen ebenfalls einiges zu sehen bekamen, denunziert.

Der gekränkte Store, der immer wieder zeigte, dass er kein Freund Israels ist:

“ Zuallererst sollte eine Botschafterin eines anderen Landes wissen, dass die königliche Familie auf solche Bemerkungen niemals antworten kann. Und außerdem  sollte sie ebenfalls wissen, dass es die Regierung ist, die die Sichtweise der norwegischen  Autoritäten ausdrückt.

http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3308339,00.html

Was sie hier tut ist, etwas zu kritisieren, das als Mangel an Mitgefühl interpretiert werden muss mit dem was in der letzten Woche geschah. Ich denke, das ist für eine Botschafterin  eines anderen Landes, eine unpassende Bemerkung.
http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3308339,00.html

Gehen wir ein paar Jahre weiter. In einer Nachrichtensendung der BBC, am Mittwoch, wurde eine attraktive und sympathische junge Frau, eine Abgeordnete des Norwegischen Parlaments, interviewet.
Offensichtlich um die Message zu verbreiten, Norwegen sei genau das multikulturelle Paradies, wie die guten Linken es immer behaupten. Norwegen als Land der Möglichkeiten beschreibend, betonte sie, dass sie, die Tochter von moslemischen Einwanderern, mit 28 Jahren in die Legislative gewählt wurde.

Mag sein. Aber für die kleine und schwindende jüdische Gemeinschaft ist Norwegen weniger das Land der Möglichkeiten, sondern das Land des Verrates.
http://daphneanson.blogspot.com/2011/04/sun-setting-for-jews-in-land-of.html

Während des Zweiten Weltkrieges war Norwegen das einzige der vier skandinavischen Länder, das es nicht schaffte seine Juden vor der Deportation zu schützen. Von Norwegens 1700 Juden wurden 736 in den Tod deportiert, andere wurden versteckt oder es gelang ihnen die Flucht.

Im Gegensatz dazu wurden die Juden Dänemarks wagemutig gerettet. Sie wurden heimlich  auf Fischerbooten nach Schweden gebracht, dass neutral und nicht von den Nazis besetzt war, während Finnland, obwohl es ein Verbündeter  Nazi Deutschlands war, sich ganz offen  weigerte die Deportation seiner Juden zu erlauben.

Zwischen 1942 und 1945 wurde Norwegen von dem Nazi Handlanger Vidkun Quisling, dessen Name ein Synonym für Verrat ist, regiert, während unter ihm die übliche Bande von deutschen und einheimischen Psychopathen wirkten.

Video

Auch wenn Quisling nach dem Krieg gehängt wurde, wurde der Polizei Inspektor Knud Rod, der für die Umzingelung der Juden verantwortlich gewesen war, in einem von einer Quelle als skandalös bezeichneten Verfahren, freigesprochen. Gleichzeitig fanden jüdische Überlebende, die es schafften nach Norwegen zurückzukehren, ihre Wohnungen und Geschäfte durch “Arische” Norweger übernommen fanden. Die Juden, die glücklich genug, ihr Eigentum zurückerhielten, mussten eine gesalzene Bearbeitungsgebühr für diese “Privileg” bezahlen.

Auch wenn sei dem Kriegsende 66 Jahre vergangen sind, scheint es, dass sich wenig geändert hat. Norwegen ist heute faktisch das antisemitischste and Europas und ein großer Teil des Antriebes ist nicht nur aus den moslemischen Quellen, sondern von der regierenden Arbeiter Partei und ihren Unterstützern gekommen.

Ein scharfsinniger norwegischer Blogger schrieb vor zwei einhalb Jahren;

“Die Mainstream Medien verwenden häufig Cartoons die den Staat Israel als grundsätzlich brutal darstellen. Eher häufig als selten, sind das Karikaturen eines bösartigen Juden, der seinen scheinbar ohnmächtigen Nachbarn unterdrückt. Auf dem Bild sehen Sie “ die sieben Synonyme des Todes”, aus der norwegischen Tageszeitung  Dagsavisen vom 7. Januar 2004. Dagsavisen  ist noch immer mit der Arbeiterbewegung verbunden, allerdings weniger als zuvor. In der Zeichnung sehen wir einen bärtigen Juden mit riesiger Nase der die Synonyme für Tot auf einer Rolle niederschreibt. Er trägt eine Kappe, die irgendwie jüdisch wirkt…

Ich denke, es ist seit etwa zehn Jahren, dass ich die Leute über die Ähnlichkeiten zwischen Israel und Nazi-Deutschland reden höre. Dieser Vergleich ist und regelrecht andressiert worden, in klassisch pawlowscher Programmierung.”

Im letzten Jahr  schrieb der prominente Sozial Anthropologe  und  häufige Talk- Schow Gast, Thomas Hylland Eriksen, in seinem Buch Soppel -aval i en veröden av bivirkinger” (“Trash – Müll in einer Welt der Nebenwirkungen”) – einen anderen Autoren paraphrasierend:

“ Die Juden wurden als unsauber angesehen, denn sie waren beides, Insider und Außenseiter: Sie hatten überproportional zu Europas Kunst beigetragen und waren kulturell fähig, aber zur gleichen Zeit waren sie, durch ihre Religion,  ihre Netzwerke und ihre Abgeschlossenheit (sie heirateten hauptsächlich andere Juden) nicht wirklich Insider. Sie  schlossen sich aus und wurden im Gegenzug ausgeschlossen, oder umgekehrt.”

Dann ließ er los: “ Dieser Tage, wird die gleiche Formel auf die Araber angewendet… von Juden.”

Augenscheinlich ist die Wahrnehmung der Moslems als “den neuen Juden” ziemlich oft in Norwegen anzutreffen.

Wer könnte so einfach die extrem linken hassverzerrten norwegischen Arzt, Mads Gilbert , vergessen der seinen linksradikalen Hassauftrag während der Operation Cast Lead 2009 erfüllte.

Im Jahr zuvor schmähte der umstrittenen Darsteller Otto Jespersen im nationalen Fernsehen die Juden:

“ Ich möchte die Gelegenheit nutzen, an die Billionen Flöhe und Läuse zu erinnern, die in deutschen Gaskammern ihr Leben ließen ohne etwas anderes verbrochen zu haben als auf einem Juden oder einer Person mit jüdischen Wurzeln zu siedeln.”

Und dann beendete er seinen satirischen Monolog zum Antisemitismus so:

“ Zum Schluss wünsche ich allen norwegischen Juden frohe Weihnachten – nein, was sag ich denn! Ihr feiert ja nicht Weihnachten, stimmt´s? Ihr wart es ja die Christus kreuzigten.”

Im Jahr 2010 stellte der Abgeordnete der Arbeiter Partei, Anders Mathisen den Holocaust offen in Frage. Der Zeitung Finnmaken sagte er, dass Juden die “Geschichten übertrieben” und: “ … es gibt keinen Beweis dafür, dass Gaskammern oder/ und Massengräber existiert haben“. Er beschuldigte, wie berichtet, Filme wie Schindlers Liste die Öffentlichkeit hinters Licht zu führen und, so heißt es, lehnte einen Rücktritt ab.

Jens Stoltenbergs direkter Vorgänger als Führer der Arbeiter Partei, Thorbjorn Jagland, vorübergehender Generalsekretär des Europarates, verurteilte Israels Selbstschutz an Bord der Mavi Marmara vollständig und bezog die Stellung der Türkei.

Die sozialistische Führerin Kristin Halvorsen bildete die Speerspitze der um sich greifenden norwegischen “Boykottiert Israel” Kampagne. Vor nicht allzu langer Zeit unterstützte sie den Ruf nach einem Militäreinsatz gegen Israel, falls dieses die Hamas in Gaza Angriffe. Ein Bild zeigt sie, während sie Wirtschaftsministerin war, bei einer Anti-Israel Demonstration, wo ( übersetzt) ein Plakat lautete: “Die größte Achse der Bösen: USA und Israel” und wiederholt ( nicht schwer zu erraten von wem) “Tod den Juden”  gerufen wurde.

Nach Hallvorsens verdrehter Logik ist die Glaubwürdigkeit der internationalen Bemühungen Gaddafi gewaltsam abzusetzen moralisch untergraben, so lange keine Strafmaßnamen gegen israelische Luftschläge gegen Hamas Stellungen erfolgen. Ganz ähnlich verglich Vibeke Lokkenberg, Regisseurin des Anti-Israel Filmes “Tears over Gaza” (Tränen über Gaza) im staatlichen Fernsehsender NRK, die Operation Cast Lead mit den “ Massakern, die Gaddafi an den libyschen Aufständischen begeht”.

http://www.maannews.net/eng/ViewDetails.aspx?ID=407665

http://zalmi.blogspot.com/2011/07/utoya-not-so-innocent-youth-camp.html

Der Außenminister Jonas Gahr Store, der das Jugendcamp auf Utoja am Tag vor dem Massaker Breiviks besuchte, wurde für seine pro-palästinensische Rethorik bejubelt, obgleich er die Forderung der Camp Führers, Eskil Pedersen, nach einem unilateralen Boykott Israels durch Norwegen ablehnte.
Auf dem Bild stehen die beiden Männer Seite an Seite.

Im letzten Jahr hat die norwegische Regierung, die bei Ausschreibungen für den Verteidigungssektor  Israel ausschließt, sich aus zwei israelischen Firmen zurückgezogen, die in der West Bank arbeiten und zog die Anlagen aus einem Unternehmen zurück, dass an dem israelischen Sicherheitszaun gearbeitet hatte. Erst kürzlich wertete die Regierung die Repräsentanz der Palästinenser in Norwegen auf und gab ihr, trotz des Abkommens der Fatah mit der Hamas, die Status einer Botschaft.

Bei einer Pressekonferenz neben Abbas sitzend erklärte Store,” … es ist absolut legitim” für Abbas die Anerkennung eines unabhängigen Palästinenser Staates bei der UN zu verlangen. Store hat den Vorsitz einer Gruppe von Ländern, die die Sache der Palästinenser finanziell unterstützen und sagte, dass “alle Spender sollten in diesen Sommer und Herbst besondere Anstrengungen unternehmen die Palästinenser zu unterstützen. Ingrid Fiskaa, eine Sozialistin, die als Beamtin im norwegischen Außenministerium arbeitet, erklärte 2008, dass sie sich von Zeit zu Zeit wünsche, die UN würde “präzise gelenkte Raketen gegen ausgewählte Ziele in Israel schicken würde“.

http://www.youtube.com/watch?v=xNwRZFQtzTc&feature=player_embedded

Im November 2011 beteiligten sich etwa 100 Unterstützer einer Partei die sich Rodt (Rot) nennt an eine wie die Polizei es nannte, “illegalen Demonstration” in einem Einkaufszentrum in Oslo.  Die Teilnehmer zeigten Banner mit der Aufschrift “ Okkupation ist nicht nett” – “Boykottiert Israel” und  “Schande über Euch” und schrien “Boykottiert Israel” und “ Freiheit für Palästina” als sie einen Stand, der Mineralische Produkte vom Toten Meer verkauft umstellten, die ausgestellten Waren  durcheinander brachten und die israelischen Verkäufer beschimpften. Sie brachten Aufkleber an dem Stand an und verteilten Flugblätter. Während die Polizei die Ordnung wiederherstellte war die Mall 15-20 Minuten geschlossen.

Tja. Das moderne Norwegen ist ein Land in dem alle Minoritäten ungehindert gedeihen, selbst die, deren Kulturen von Natur aus frauenfeindlich sind und die Frauen wie Vieh behandeln.

Alle Minderheiten, bis auf eine, scheint es. Übrigens, Schächten ist in Norwegen verboten – moslemisches Schlachte ist erlaubt.

Der amerikanische Autor Bruce Bawer hat den Antisemitismus in Norwegen, wo er lebt, als  de rigeur (ein absolutes Muss) unter einem großen Teil der norwegischen “Kultur – Eliten beschrieben, den Akademikern, den Intellektuellen, Schriftstellern, Journalisten, Politikern und Technokraten”.

Er fährt fort:

“ Ein Teil der Motivation für diesen Antisemitismus ist der Zustrom von Massen von Moslems aus Pakistan, Irak, Somalia und andernorts, in den letzten Jahrzehnten. Multikulturalismus hat Norwegen Kultur-Eliten gelehrt  eine unkritische, ja unterwürfige Haltung  gegenüber jedem Aspekt der moslemischen Kultur und des Glaubens, einzunehmen. Wen islamische Führer gegen Israel und die Juden toben, dann ist die reflexhafte Antwort der multikulturellen Eliten, sich ihrem Toben  anzuschließen. Das wird Solidarität genannt.”

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s